Aktuelles

Wir starten jeden Montag um 09:30 an der Glocke vor dem Bochumer Rathaus, sind kein Verein/Club, sondern haben einfach nur Freude am gemeinsamen Fahrradfahren. Das Durchschnittstempo ist gemäßigt bei ca. 16 km/h mit kurzer Kaffeepause und längerer Mittagspause. Die Ankunft ist nachmittags wieder an der Glocke. Dabei fahren wir gemeinsam und bleiben zusammen. Jede/r ist willkommen und kann ohne Anmeldung mitfahren.

Die nächsten Touren:

Achtung: Ausfall der Tour am Rosenmontag!

24.02.20 (Rosenmontag): wegen der unpassierbaren Wege – Ruhrtalweg ist zum großen Teil überschwemmt, auch alternative Wege zum Goßteil unpassierbar – möchte ich die morgige Tour absagen, zumal auch weiterhin mit regnerischem Wetter zu rechnen ist. Die Tour wird dann im Frühjahr nachgeholt.
Liebe Grüße, Lothar

02.03.20 HJ
3 Schlösser
65 km flach

09.03.20 MH
Harkortsee
70 km flach

Der NAVI-Stammtisch im März fällt aus!
Stattdessen werden am 12.03.2020 die Sommerrunden geplant: um 19:00 in Hartmanns Wirtshaus an der Wasserstraße / Ecke Auf der Heide.

Die Rotenbeschreibung und gpx Dateien sind zum Teil unter GPS-Routen zu finden.
Infos:
Detlev Wagner
wagner.bochum@gmail.com 
oder direkt bei den Tourenleitern

03.02.2020 Willi, Panoramaroute

23 Radlerinnen und Radler trafen sich trotz unbeständigen Wetters zur Montagsrunde am 4. Februar. Zunächst ging es über die Springorum – Trasse zur Ruhr, der wir wegen Hochwasser nicht folgen konnten. Deshalb radelten wir zunächst zur Kaffeepause nach Kupferdreh. Danach ging es am Baldeneysee entlang über Werden nach Kettwig, wo wir auf den Panorama – Radweg Richtung Heiligenhaus abbogen. Nach der Mittagspause in Heiligenhaus fuhren wir an Velbert vorbei mit herrlichen Ausblicken hinab nach Nierenhof, von dort über den Ruhrtalrad – Radweg nach Dahlhausen und duch das Neveltal zurück zum Ausgangspunkt, den wir nach ca. 80 km gegen 15.30 Uhr erreichten.

Liebe Grüße, Willi

Deilbachtal bei 1049,0 Hektopascal, 67 km, TL Ute und Helmut

Das Hoch EKART brachte dem Ruhrgebiet am Montag, dem 20.1.2020, die höchsten Luftdruckwerte, die seit Beginn der Wetteraufzeichnungen gemessen wurden. In Essen registrierte die Wetterstation 1049,0 Hektopascal. Was Claudia Kleinert, Sven Plöger und andere Meteorologen der ARD in Aufregung versetzte, beeindruckte die 31 RadlerInnen der Montagsrunde weniger. Sie verfolgten den Kampf zwischen Sonne und Nebel aus dem (gemütlichen) Sattel und erfreuten sich an wunderbaren Eindrücken, die die Ruhr uns bot und von Reiner Kammertöns festgehalten wurden.

Nach der Mittagspause in Essen-Kupferdreh fuhren wir gestärkt durch das Deilbachtal und verabschiedeten uns nach und nach an der Springorumtrasse in Dahlhausen, Weitmar und Wiemelhausen bis zum nächsten Montag, an dem uns Robert auf schönen Wegen nach Lünen führt!

1848 Grüße Ute und Helmut

13.01.2020 Willi, Herdecke

Am 13. Januar trafen sich 34 Radlerinnen und Radler bei vorfrühlingshaftem Wetter, um nach Herdecke zu radeln.
Zunächst ging es am Ümminger See vorbei durch Langendreer zum Rheinischen Esel, dem wir bis zum Ende folgten – nicht ohne vorher im Backhaus in WItten eine Kaffeepause eingelegt zu haben. Ein knackiger Anstieg führte uns auf den Ardey – Rücken, von dem wir entspannt in die Herdecker Altstadt hinabrollten.
Nach der Mittagspause fuhren wir über den Ruhrtalradweg zurück zum Aussgangspunkt, den wir nach ca. 65 km gegen 15.30 Uhr erreichten.

Liebe Grüße, Willi

06.01.2020 Hardy und Lothar, Tetraeder und Bottrop City

28 radbegeisterte Damen und Herren fortgeschrittenen Alters machten sich mutig auf den Weg, den Mount Everest des Ruhrgebietes – den Tetraeder auf Halde Prosper Haniel/Bottrop – zu bezwingen. Über die  altbekannte Erzbahntrasse ging es zunächst bis Holgers Bude, dann Richtung Zollverein. An der Halde Rheinelbe gesellte sich eine weitere Teilnehmerin hinzu. Nach knapp 20 km auf der Höhe vom Zollverein die erste kurze Kaffee-, Bananen-Pause. Zügig ging es dann weiter, bis wir die Prosper Haniel Halde nach km 30 erreichten. Den Aufstieg machten dann fast alle mit. Oben angekommen, hatten einige immer noch nicht genug und erklommen dann das eigentlich angestrebte Ziel: 300 Stufen rauf auf die oberste Plattform des Tetraeder. Oben angekommen schlossen zumindest die BVB-Fans die Augen, um sich den Anblick der in der Sonne glänzenden Sauerländer Bier-Arena von Schalke 04 zu ersparen. Weiter ging es Richtung Bottroper Innenstadt. Unfreiwilligerweise teilte sich die Gruppe plötzlich in 2 Abteilungen. Es gelang uns jedoch, uns auf getrennten Wegen wieder in der Innenstadt zu vereinigen. Nach gut 1-stündiger Mittagspause traten wir gegen 14.00 Uhr den Rückwerg an. In strahlendem Sonnenschein mit guter Laune erreichten wir den neuen Sporthafen Bismarck, wo wir die Runde offiziell beendeten. Ein Großteil fuhr direkt nach Hause, ein kleinerer Teil ließ sich im dortigen Cafe noch einen Kaffee und ein Stück Kuchen schmecken.

Liebe Grüße, Lothar

2.12.2019 Robert, zur Straußenfarm.

20 TeilnehmerInnen, 70km,

Kalt wars drunten im Tale, ging es doch auf und ab zuerst über das Parkband West, Höntrop und Eiberg nach Steele. Von dort stetig hoch zur Margaretenhöhe und die Wasserroute nach Bredeney, an der Wetterwarte vorbei nach Schuir zur Straußenfarm. Sonnig wars dort und die Strauße ließen sich nicht stören. Alsbald kam die rasante Abfahrt zur Ruhr zu den 12 Aposteln. Während der Pause konnten sich alle stärken. Zurück führte der bekannte Weg die Ruhr entlang südlich vom Baldeneysee und wieder über Steele und dann weiter nach Dahlhausen. Die Springorumtrasse diente als Ausklang dieser winterlich trocken-kalten Runde.

Gruß Robert.