Aktuelles

Wir starten jeden Montag um 09:30 an der Glocke vor dem Bochumer Rathaus, sind kein Verein/Club, sondern haben einfach nur Freude am gemeinsamen Fahrradfahren. Das Durchschnittstempo ist gemäßigt bei ca. 16 km/h mit kurzer Kaffeepause und längerer Mittagspause. Die Ankunft ist nachmittags wieder an der Glocke. Dabei fahren wir gemeinsam und bleiben zusammen. Jede/r ist willkommen und kann ohne Anmeldung mitfahren.

Die nächsten Touren:

20.01.20 HT u UT
Deilbachtal 74 km flach

27.01.20 RL
Lünen 75 km leicht hügelig

03.02.20 WC
Panoramaroute 75 km hügelig

Die Rotenbeschreibung und gpx Dateien sind zum Teil unter GPS-Routen zu finden.
Infos:
Detlev Wagner
wagner.bochum@gmail.com 
oder direkt bei den Tourenleitern

13.01.2020 Willi, Herdecke

Am 13. Januar trafen sich 34 Radlerinnen und Radler bei vorfrühlingshaftem Wetter, um nach Herdecke zu radeln.
Zunächst ging es am Ümminger See vorbei durch Langendreer zum Rheinischen Esel, dem wir bis zum Ende folgten – nicht ohne vorher im Backhaus in WItten eine Kaffeepause eingelegt zu haben. Ein knackiger Anstieg führte uns auf den Ardey – Rücken, von dem wir entspannt in die Herdecker Altstadt hinabrollten.
Nach der Mittagspause fuhren wir über den Ruhrtalradweg zurück zum Aussgangspunkt, den wir nach ca. 65 km gegen 15.30 Uhr erreichten.

Liebe Grüße, Willi

06.01.2020 Hardy und Lothar, Tetraeder und Bottrop City

28 radbegeisterte Damen und Herren fortgeschrittenen Alters machten sich mutig auf den Weg, den Mount Everest des Ruhrgebietes – den Tetraeder auf Halde Prosper Haniel/Bottrop – zu bezwingen. Über die  altbekannte Erzbahntrasse ging es zunächst bis Holgers Bude, dann Richtung Zollverein. An der Halde Rheinelbe gesellte sich eine weitere Teilnehmerin hinzu. Nach knapp 20 km auf der Höhe vom Zollverein die erste kurze Kaffee-, Bananen-Pause. Zügig ging es dann weiter, bis wir die Prosper Haniel Halde nach km 30 erreichten. Den Aufstieg machten dann fast alle mit. Oben angekommen, hatten einige immer noch nicht genug und erklommen dann das eigentlich angestrebte Ziel: 300 Stufen rauf auf die oberste Plattform des Tetraeder. Oben angekommen schlossen zumindest die BVB-Fans die Augen, um sich den Anblick der in der Sonne glänzenden Sauerländer Bier-Arena von Schalke 04 zu ersparen. Weiter ging es Richtung Bottroper Innenstadt. Unfreiwilligerweise teilte sich die Gruppe plötzlich in 2 Abteilungen. Es gelang uns jedoch, uns auf getrennten Wegen wieder in der Innenstadt zu vereinigen. Nach gut 1-stündiger Mittagspause traten wir gegen 14.00 Uhr den Rückwerg an. In strahlendem Sonnenschein mit guter Laune erreichten wir den neuen Sporthafen Bismarck, wo wir die Runde offiziell beendeten. Ein Großteil fuhr direkt nach Hause, ein kleinerer Teil ließ sich im dortigen Cafe noch einen Kaffee und ein Stück Kuchen schmecken.

Liebe Grüße, Lothar

2.12.2019 Robert, zur Straußenfarm.

20 TeilnehmerInnen, 70km,

Kalt wars drunten im Tale, ging es doch auf und ab zuerst über das Parkband West, Höntrop und Eiberg nach Steele. Von dort stetig hoch zur Margaretenhöhe und die Wasserroute nach Bredeney, an der Wetterwarte vorbei nach Schuir zur Straußenfarm. Sonnig wars dort und die Strauße ließen sich nicht stören. Alsbald kam die rasante Abfahrt zur Ruhr zu den 12 Aposteln. Während der Pause konnten sich alle stärken. Zurück führte der bekannte Weg die Ruhr entlang südlich vom Baldeneysee und wieder über Steele und dann weiter nach Dahlhausen. Die Springorumtrasse diente als Ausklang dieser winterlich trocken-kalten Runde.

Gruß Robert.

25.11.2019 Michael, Auf der Naturroute durch Essen

ca. 55 Km, 29 Teilnehmer. Wetter: Bewölkt, aber trocken.
Von der Glocke aus über die Erzbahntrasse zum Rhein-Herne-Kanal. In westlicher Richtung weiter zum alten Hafen Bismarck. Kaffeepause.
Kurz hinter der Zeche Nordstern ging es auf der Naturroute weiter in Richtung Zollverein. Nach Süden bis zur Bar Celona am Ruhtalradweg. Nur noch ein kurzes Stück zum Steeler Weihnachtsmarkt. Mittagspause.
Dem Ruhrtalradweg bis Bochum-Dahlhausen folgend, dann über den Springorum-Radeweg weiter zur Bochumer Innenstadt.
Einige von uns gönnten sich dann noch einen kleinen Glühwein auf dem
“ Karussell “ des Husemannplatzes.
Ich hoffe, dass es den Teilnehmern genau so viel Spaß wie mir machte.
Liebe Grüße, euer Michael

11.11.2019 Ute, Dortmunder Westen

Ein Tag voller Höhepunkte
Für Aufsehen der 38 Teilnehmer Innen sorgte bereits vor der Abfahrt Manni aus Herne, der mit einem( Leih-)Liegerad die Radhausglocke umkurvte.

Pünktlich um 11.11 Uhr erreichten wir zur Kaffeepause eine Bäckerei am Volkspark in Langendreer. Die Mitarbeiterinnen waren mit der Eröffnung der Karnevalssession aber derart überfordert, dass nicht alle Pedaleure ihr Pausengetränk wie gewünscht erhielten.

Die Fahrt durch die Dortmunder Ortsteile Somborn, Lütgendortmund, Huckarde, Nette und Mengede verlief dagegen nur für die Bayern München-Fans um Wolfgang besonders genussreich, sie standen noch sichtbar unter dem Eindruck des 4:0 Sieges vom vorausgegangenen Samstag.
Sehr zufrieden waren ca. zwanzig MontagsradlerInnen mit dem Mittagsangebot des China-Restaurants  im Herzen Mengedes.
Die Steigung zum topografischen Höhepunkt der Tour  im Castroper Ortsteil Schwerin bewältigten alle Teilnehmerinnen mit Bravour. Hier zeigte sich, wie positiv sich die regelmäßige Teilnahme an den Montagsrunden des Sommerhalbjahres auf das Ausdauerleistungsvermögen ausgewirkt hat!
Das Finale der zeitweise sonnigen und trockenen Montagsrunde läutete Jürgen mit einem lauten Knall ein. Einen solchen Defekt hatte bisher kaum ein(e) Mitradler(in) erlebt.
Bis Montag am Bahnhof Schee!
Liebe Grüße, Ute