Chronik 2022

26.09.22 Ute Tinnemeyer
Straußenfarm (72km, hügelig)
Nachdem alle Warmduscher/innen, Fahrrad-Bergaufschieber/innen, Gutwetterfahrer/innen, Sockenbügler/Innen und Gelsatttelradler/innen wegen der schlechten Wettervorhersage zu Hause geblieben waren, fanden sich drei Radlerinnen und elf Radler zur ersten herbstlichen Montagsrunde an der Glocke ein. Nach Monaten mit sommerlichen Temperaturen  testeten wir erstmals wieder die Dichtigkeit unserer Regenbekleidung, freuten uns über frisch gewaschene Fahrradreifen und genossen eine staubfreie Fahrt. Leider brachen neun „Halbmemmen“ die Tour in Steele, Rüttenscheid und Velbert-Nierenhof ab, so dass ich nur vier tapfere Männer ins Ziel führen konnte! Das Bild vom Strauß namens „King“ habe ich auf einer Vortour gemacht, heute war es ihm und seinen Gefährtinnen draußen zu nass!
Bis zur nächsten Montagsrunde, dann hoffentlich wieder bei Sonnenschein!
Ute

©Ute Tinnemeyer

19.09.22 Willi Caelers
Berger Hof (58km, hügelig)
Ca. 30 Radler/Innen machten sich auf in Richtung Bergisches Land. Das Wetter hatte den angesagten Regen extra für uns so verzögert, dass wir trocken wieder zurück kamen.

12.09.22 Alternativangebot lange und kürzere Strecke:

Dieter Schoppohl
Schloss Nordkirchen (106km, 12 Teilnehmer/Innen)
Bei herrlichem Fahrrad Wetter erreichten wir gegen Mittag Schloss Nordkirchen. Das Dorf feiert den 1000. Geburtstag. Dazu waren auch die Alltagsmenschen der Wittener Künstlerinnen Lechner eingeladen. Diese verteilten sich im ganzen Dorfgebiet und am Schloss.
Einfach wunderschön. Nach 106 km kehrten wir mit vielen schönen Eindrücken gegen 18:30 Uhr in Bochum zurück.

©Dieter Schoppohl

Detlev Wagner
Zum Köhler (ohne Köhler) nach Flaesheim (73km, 16 Teilnehmer/Innen)
Über Bladenhorst und Jammertal ging es zum Gelände der Zeche Blumenthal in der Haard, weiter nach Flaesheim und über den Dachsberg, Alt-Oer und die König-Ludwig-Trasse zurück. Das perfekte Wetter trug zu einer schönen Tour bei.

05.09.22 Willi Caelers
Herdecke (ca. 65 km) 31 Teilnehmer/Innen
Bei herrlichem Wetter über den Rheinischen Esel nach Herdecke; nach der Mittagspause über den Ruhrtalradweg zurück.

29.08.22 Hans von Gradowski
Elkes Treff (79km, flach)
Die Tour ist einer der Klassiker. Immer wieder schön, perfektes Sommerwetter. Danke an Hans von ca. 30 Teilnehmer/Innen!
(Einziges Manko: Wir sollten nicht vergessen, dass niemand vor dem Tourleiter (der Tourleiterin) fährt. Sonst machen die Funkgeräte keinen Sinn und die Gruppe bleibt nicht zusammen.)
Gruß, Detlev
 
22.08.22 Willi Caelers und Helmut Tinnemeyer
Wasserbahnhof Mülheim  (88km, flach)
fünf Radlerinnen und 21 Radler absolvierten den Eintagesklassiker nach Mülheim.
Die Gespräche während der Hintour unter Willis Leitung beschäftigten sich noch häufig mit der Aufarbeitung der Niederlage unserer blau-weißen Jungs gegen die Bayern am Vortag. Das Wetter und der schöne Streckenverlauf entlang der Ruhr sorgten jedoch schon bald für gute Laune in der Gruppe. Zwei Stürze verliefen glimpflich, von Pannen blieben wir verschont. Auf der Rücktour mit Helmut verzichteten wir auf Sprint- und Bergwertungen! Hoffentlich bleibt  uns Petrus auch am nächsten Montag freundlich gewogen, wenn uns Hans zu Elkes Treff führt!
Grüße von Helmut und Willi

15.08.22 Michael Heuser
Emscherquelle in Holzwickede (85km, leicht hügelig)
22 Teilnehmer machten sich auf den Weg zur Emscherquelle. Die 84 Kilometer lange Strecke wurde von uns ohne Zwischenfälle gemeistert und das gute Wetter blieb uns den ganzen Tag über treu. Nur Ingrid hatte ein wenig mit einem Wepenstich zu kämpfen, welchen sie aber durch einen el. Heizstift und eine Tinktur in Schach halten konnte.

©Michael Heuser

Zum ersten mal war der 18 jährige Martin bei unserer Tour dabei. Er war voller Schwung und Begeisterung und will die Werbetrommel für die Montagsrunde ordentlich rühren. Außerdem will er mit dem Eintritt ins Rentenalter ab 2071 jeden Montag dabei sein. Wir haben ihn natürlich dazu ermutigt.
Liebe Grüße, Michael

08.08.22 Heinz Junker
Dampfbierbrauerei (67km, leicht hügelig)
Eine schöne Tour für 33 Mitfahrende. Leider hatte, wie wir schon vorher wussten, die Dampfbierbrauerei Montags geschlossen. So haben wir uns in Essen Borbeck vergnügt.

01.08.22 Detlev Wagner
Lanstroper Ei und Colani Ei  (81km, flach)
19 Radler und Bärbel als einzige Frau fuhren unerschrocken – ohne einen Regentropfen zu sehen – gen Osten zum Colani-Ei und Lanstroper Ei. Mittagspause war am Phönix See, die Rückfahrt war die bekannte Strecke durch die Dortmunder Uni.

25.07.22 Udo Brämer
Phönixsee (68km, ziemlich flach)
29 Radlerinnen und Radler fuhren Richtung Phönix See, diesmal auf zum Teil für viele unbekannten Strecken sowohl auf dem Hinweg (dadurch wurden die Baustellen umgangen) als auch auf dem Rückweg. Die minimalistische Wolkenfront zog ohne Wirkung an uns vorbei.

18.07.22 Ute Tinnemeyer
Drei-Schlösser-Runde Dortmund, 68 km
Die Profiradfahrer der Tour de France machten einen Ruhetag, 29 Radlerinnen und Radler trotzten den hohen Temperaturen und erkundeten nicht nur die drei Dortmunder Schlösser, sondern auch noch das Schloss Bladenhorst und die Siedlung Teutoburgia. Anders als bei den Radprofis, die ihre Mechaniker herbeirufen können, musste ein Teilnehmer seine gerissene Kette selbst reparieren. Hoffentlich ist es Montag am Phönixsee nicht ganz so warm!
Ute

11.07.22 Alternativangebot lange und kurze Strecke:

Ingrid Hahnefeld
Wuppertal-Vohwinkel über Velbert (ca. 95km, hügelig)
Ein Mädel und elf Jungs, haben die lange Strecke genommen.
Wir sind den Springorumradweg gefahren, vertraute Strecke, dann durch vielen Tunnels die Nordbahntrasse weiter bis W.-Vohwinkel. Nach einstündiger Mittagspause sind wir über hügelige Wege nach Velbert, Neviges und Langenberg zurück auf den Leinpfad/Dahlhausen gefahren.
Ein kurzer Blick in die Marienkirche mit dem vielen Beton, aber auch die dazu im ergänzenden Kontrast stehenden roten Blumenfenstet in Neviges hat Einige, die noch nicht dort waren, beeindruckt. Die Temperaturen waren ideal, nicht zu heiß. Die Jungs „waren alle brav, “ feetback> es hat Allen Spaß gemacht.
Liebe Grüße, Ingrid

Detlev Wagner
Hafen-Hebewerk-Schleuse (67km, flach und staubig, Einkehr in eine altbekannte Pizzeria am Rhein-Herne Kanal)
25 Radlerinnen und Radler haben die kurze Strecke gewählt. Es ist immer wieder verblüffend, mit wie wenig Kontakt zu befahrenen Straßen man von Bochums Mitte zum Dortmunder Hafen radeln kann. Die Streckenführung ist oben verlinkt. Die Wege am Kanal waren doch nicht so staubig, wie zu Anfang versprochen…

04.07.22 Michael Heuser
Haltern (85km, flach)
Bei allerbestem Radwetter starteten 33 Frauen und Männer an der Glocke. Hier die Wegpunkte: Ewald-Cafe mit kleiner Pause, Allee des Wandels, Flugplatz Loemühle, Marl Sinsen, Haltern. Hier im Zentrum eine gute Stunde Mittagspause. Die Heimfahrt führte uns durch die Lippeauen über „Mutter Vogel“ zum Spargelhof Schulte-Scherlebeck. Weiter durch das Ried wieder zur Allee des Wandels, Ewald-Cafe, Erzbahntrasse und zu Holgers Bude. Ende der offiziellen Tour. 
Von hier aus noch 7,5 Km zur Glocke. Gesamte Strecke 88 Km
Gruß Michael
P.S. Ich entschuldige mich für das zu hohe Tempo. Bei meiner nächsten Tour werde ich es besser machen. 

27.06.22 Helmut Tinnemeyer 
Von Ruhr zur Ruhr, (ca. 65 km)
Die Gespräche bei der heutigen Tour drehten sich u.a. um  Akkuschrauber, Bußgeldbescheide, überhöhte Bierpreise, Grundsteuerneuberechnungen und Elektromobilität. War der Grund für die Themenauswahl, dass zum ersten Mal seit (gefühlt) Jahren keine Frau an der Montagsrunde teilnahm? Die 19 Männer fuhren auf bekannten Wegen durch den Schulenbergtunnel, die Kohlenbahn, Albringhausen, Wengern zurück nach Bochum. Das Wetter war deutlich besser als es Klaudia Kleinert angekündigt hatte! Lediglich bei der „Kreuzfahrt“ mit der Nachtigall-Fähre tropfte es leicht vom Himmel.
Bis zur nächsten Tour mit Michael nach Haltern, dann hoffentlich wieder mit „unseren“ Kurbelköniginnen!
Helmut (als Wolfgangs Vertreter)

20.06.22 Michael Heuser
Wasser-Route – der südliche Teil (75km, leicht hügelig)
22 fröhliche Teilnehmer/Innen fuhren bei gutem Wetter die etwas verkürzte Wasserroute mit insgesamt 76 km. Die Kaffeepause machten wir in der Nähe der Uni in Essen, die Mittagspause bei den 12 Aposteln an der Ruhr unter schattigen Bäumen. Zurück ging es dann über den Ruhrtalradweg und die Springorumtrasse ab Dahlhausen.
Euer Michael Heuser

16.06.22 Sondertour Helmut Tinnemeyer:
Götterswickerhamm ist eine Reise wert
…das fanden zwei Kurbelköniginnen und 10 Kurbelkönige der Montagsrunde am Fronleichnamstag! Bei hervorragenden äußeren Bedingungen radelten sie nach Oberhausen, über die HOAG-Trasse und anschließend am Rhein entlang zu einer der „Perlen“ des Niederrheins. Nach einer Stärkung in einem Biergarten und insgesamt knapp 130 km waren alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer gegen 19.30 Uhr wieder zurück in Bochum.

13.06.22 Hans von Gradowski
Rund um Datteln (75km, flach)
Pünktlich zum Start war der Regen weg und die Sonne kam. Geschätzte 30 Mitfahrende konnten auf schönen Nebenstrecken die Tour genießen.

06.06.22 Pfingstmontag

30.05.22 Heinz Junker
3-Schlösser-Route (65km, flach)
Die Schlösser Herten, Westerholt und Berge sind immer wieder eine schöne Kulisse auf dieser Tour, das Wetter hat mitgespielt und über 30 Teilnehmer/Innen waren zufrieden. 

23.05.22 Michael Heuser
Haltern (-> Baldeneysee)
Wegen der ungünstigen Wettervorhersage haben wir basisdemokratisch auf eine knackige und schnelle Runde um den Baldeneysee umgeswitcht. 24 Teilnehmer waren dabei und lächelten, als wir uns an bekannter Stelle im Neveltal trennten und ohne einen Regentropfen zu sehen nach Hause fuhren.

16.05.22 Axel Boleg
Heiligenhaus (80km, hügelig)
Die vorhergesagten Gewitter haben uns verschont, so dass über 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer mittags in Heiligenhaus zufrieden vor einem Grillteller in der Sonne sitzen konnten. Die letzten nassen Minuten der Tour waren dann schnell vergessen. 

09.05.22 Willi Caelers
Oberes Deilbachtal (ca. 70 Km, hügelig)

02.05.22 Detlev Wagner
Haardgrenzweg – Scherlebeck (71km, flach)
38 Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten eine schöne Tour bei sonnige  und warmen Wetter genießen.
Spargelhof Schulte-Scherlebeck
©Jürgen Trösken

01.05.22 Tag der Arbeit Helmut Tinnemeyer 
Sondertour zum Sonnenaufgang auf Hoheward (57km, ein Anstieg)

 ©Helmut Tinnemeyer

25.04.22 Lothar Roettger
Bottrop – Tetraeder (75km, flach)

18.04.2022 Artur Kluge:
Am Ostermontag machten sich  vier Spontan-nitäter 
gemeinsam auf für 57 nette Kilometer.
Das Wetter war gut, auch nicht zu heiß,
was auch jeder der zuhaus geblieben weiß.
Erst ein paar Km-chen Erzbahn Trasse,
dann neues Stück RS 1, echt klasse.
Versteckter Weg, nix für die Masse.
Nu über Zollvereins geheime Pfade,
wer nicht dabei war, für den echt schade.
Nu Gruga Radweg wie Essen Mitte,
viele Leut unterwegs, na bitte.
Nu aber flucks in Richtung Heimat,
Wo Kaffee  Kuchen oder Mittag auf uns wart.

11.04.2022  Hohensyburg / Detlev Wagner (70 km, hügelig)
Die Tour bot einen Vorgeschmack auf den Sommer. 35 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren trotz hügeliger Streckenführung zufrieden.

04.03.2021 Wasserschloss Wittringen / Dieter Schoppohl 1 Radlerin und 12 Radler machten sich bei trockenem Wetter auf den Weg zum Schloss Wittringen. Selbst ein geschlossenes Burg-Tor konnte uns dort nicht aufhalten. Am Ehrenmal im Park hielten wir kurz inne. Den nächsten Stopp machten an dem renaturierten Bach der Boye. Hier hat die Uni Duisburg / Essen ein Außenaquarium mit 192 runden Aquarien aufgestellt, um die Kleinstlebewesen in dem renaturierten Gewässer zu erforschen. (Das Boye-Experiment: https://www1.wdr.de/fernsehen/lokalzeit/ruhr/videos/video-bach-unter-stress-das-boye-experiment-100.html) Über Bottrop, mit viel Rückenwind und leichtem Regen, erreichten wir nach 70 km Bochum. Alle freuten sich auf eine warme Dusche.

28.03.2021 Drei Schlösser in Dortmund und Zeche Zollern (60km, flach) / Ute Tinnemeyer Die Zahl des Tages der heutigen Tour war die „3“! 33 Radlerinnen und Radler (einer auf einem 3Rad) absolvierten die Fahrt entlang der 3 Dortmunder Schlösser Dellwig, Westhusen und Bodelschwingh. 33 Minuten benötigte ein versiertes Team, um in Huckarde eine Reifenpanne zu beheben, dabei wurde 3,3 bar Dortmunder Luft gepumpt. Nach 14 Grad Celsius am Vormittag stieg die Temperatur am Nachmittag (gegen 3 Uhr) auf 19 Grad an und erreichte somit in der Addition 33 Grad Celsius. Bei der Nachbesprechung der Montagsrunde in der Eisdiele rundeten einige Teilnehmer/innen den Tag mit 3 Kugeln Eis ab. 33 Grüße Ute Tinnemeyer

© Helmut Tinnemeyer

21.03.2021 Rund um den Baldeneysee (74km, ein Hügel) / Helmut Tinnemeyer 32 Radlerinnen und Radler fanden sich am ersten Frühlingstag des Jahres mit ihren – überwiegend frisch geputzten – Rädern an der Glocke ein, um ihren Drahteseln die Sporen zu geben! Unterwegs stießen noch zwei Radlerinnen und ein Radler zur Gruppe hinzu. Der Eintagesklassiker „Rund um den Baldeneysee“ mit viel Sonnenschein und nahezu sommerlichen Temperaturen wurde für eine Kaffeepause in Steele und eine Mittagspause in Kupferdreh unterbrochen. Auf dem Rückweg durch das Deilbachtal fuhren wir bis zur Schwimmbrücke. Danach löste sich die Gruppe in mehrere Himmelsrichtungen auf. Gruß, Helmut Tinnemeyer

© Helmut Tinnemeyer

Sondertour: 18.03.2022 „Zum Mond von Wanne-Eickel“ / Ute und Helmut Tinnemeyer Der Vollmond am 18. März 2022 wird auch der „Lenzmond“ genannt. Angeblich soll er unseren Ehrgeiz schüren, die eigene berufliche Situation zu hinterfragen! Die elf Radlerinnen und Radler der Montagsrunde, die sich auf die Sondertour begaben, haben ihr Berufsleben allerdings weitestgehend hinter sich gelassen! Sie konnten sich daher vollständig des wunderschönen (Voll-)Mondes von Wanne-Eickel am sternklaren Himmel erfreuen! Gekrönt wurde der Abend auf der Halde Pluto von einem Picknick, zwei bis drei Gläschen Sekt und Musik von Friedel Hensch und den Cypries!

© Helmut Tinnemeyer

14.03.2022 Hoppenbruch Suderwich Erin / Detlev Wagner (71km, fast flach) Die wärmeren Temperaturen haben 30 Radfahrerinnen und Radfahrer trotz erst spät kommendem Sonnenschein auf die Räder gelockt. Die Tour: Erzbahntrasse – Halde Hoppenbruch –  Zeche Ewald –  nördlicher Balkonterrassenweg Halde Hoheward – Rhein-Herne-Kanal – Yachthafen Herne – KLT (Baustelle/Umleitung) – Suderwich – Henrichenburg – Ickern – Zeche Erin – Bövinghausen – Gerthe – Bochum….

07.03.2022 Rheinischer Esel-Muttental-Hattingen / Willi Caelers
Über den Rheinischen Esel nach Witten und durch das Muttermal, dann wie versprochen, ein knackiger Anstieg. Über das Hammertal, den Ruhrtalradweg nach Hattingen zur Mittagspause und zurück zum Springorum-Radweg. Ein Sonntag ohne jede Wolke beglückte geschätzte 30 Radlerinnen und Radler.

28.02.2022 4x Emscherkunst / Dieter Schoppohl 30 Mitfahrende hatten einen schöne Tour an einem sonnigen Tag und kamen nach 60 km wieder zufrieden in Bochum an.

22.02.2022 Schlechtwetter und Starkwind Trotz der 100%igen Regenvorhersage sind 2 Teilnehmer und 1 Teilnehmerin bei strahlendem Sonnenschein Richtung Zollverein gestartet. Wir sind zwar vom Winde weder ver- bzw. weg-, jedoch kräftig durchgeweht worden. Das tat der guten Stimmung und gemütlichen Kaffeepause keinen Abbruch. Aufgrund des flotten Tempos (vermutlich Rückenwind) bestand nach ca. 50 km um 13:00 schon wieder die Möglichkeit, nach den letzten 20 nassen km zuhause wohlig unter der heißen Dusche stehen zu können. Grüße von A. + M. + I.

14.02.2022 (Doppeltour wegen Corona)
Baldeney-See/Villa Hügel/Rhein-Herne-Kanal / Artur Kluge
von Bochum nach Herdecke / Jürgen Trösken 9 Radfahrer und 1 Radfahrerin starteten bei (endlich warmen) 8Grad bedecktem Himmel und Wind Richtung Herdecke. Auf bekannten Strecke am Ümminger See vorbei zum Ruhrtal und über Ruhrtalweg flussaufwärts. Leider war der Radweg bei Wetter gesperrt, so dass wir eine Umleitung fahren mussten. Zum Glück gab es ja einige alte Hasen im Team, so dass dies kein Problem war. (Danke an die Männer, die auch ohne Navi die Strecken kennen !) Nach insg. ca. 65km waren wir trocken in Bochum zurück.

© Jürgen Trösken

07.02.2022 (Doppeltour wegen Corona)
Dahlhausen, Kray, Nordstern-Park / Artur Kluge
Westerholt/Herten / Jürgen Trösken Mit 8 Teilnehmern und 1 Teilnehmerin sind wir wie immer um 9.30 Uhr am Rathaus gestartet. Bei Sonnenschein und ca. 5 bis 9 Grad ging es über Bochum Hordel zur Zeche Ewald (erste Pause) und weiter durch den Schlosspark Herten nach Westerholt. Von dort nach der Mittagspause zur Erzbahntrasse zurück in Richtung Heimat. Ankunft bei Holgers Treff um ca. 13:30 Uhr, wo wir die Tour aufgelöst haben. Wieder einmal hatten wir Glück mit dem Wetter.

31.01.2022 (Schweinewetter, kein Tourenvorschlag) Aber ein Hartgesottener (Artur) hat geschrieben: Einsam und allein stand ich ganz allein doch es kam kein Schw… dann bin ich wieder heim.

24.01.2022  (Doppeltour wegen der Corona-Auflagen)
zur Haard / Detlev Wagner Wir radelten bei ruhigen, trockenem Winterwetter über Horneburg zum Haardgrenzweg und über Alt-Oer und König-Ludwig-Trasse zurück nach Hause, wo vermutlich jedes Fahrrad noch vom Lehm und Matsch befreit wurde.
Berger Höfe / Ingrid Hahnefeld Dieses Mal war unsere Fahrt zu den Berger Höfen nicht in nieseliges Grau eingehüllt, es blieb bei moderaten Temperaturen trocken. Ist immer wieder schön, diese fast allen bekannte, hügelige Strecke zu fahren.

17.01.2022 (Doppeltour wegen der Corona-Auflagen)
– Berger Höfe / Ingrid Hahnefeld Bei einem ungewöhnlichen mehr als 50%igem Schnitt der „analogen“ Fahrräder (4, bei 7 Mitradelnden) sind wir auf hügeligen Pfaden zu den Berger Höfen gefahren. Die Gastronomie dort hatte wieder geöffnet, ein Aufwärmen bei dem nasskalten „Ofenbankkuschelwetter“ war also möglich…. Dank der kleinen Gruppe waren wir um 14:30 schon wieder zu Hause.
Phönix-See / Willi Caelers Auf dem Weg in den Osten war das Wetter auch nicht besser – 10 Unverdrossene radelten bei feuchtkaltem Wetter zum Phönixsee und waren auch wieder früh zu Hause.

03.01.2022 (Doppeltour wegen der Corona-Auflagen) Geniales Winterwetter im Ruhrgebiet: Kalt und frostig zu Beginn, aber blauer Himmel und Sonnenschein.
Rund um Gelsenkirchen / Jürgen Trösken Eine entspannte flache Tour mit 10 Teilnehmer/Innen. Zur ersten Pause am Cafe Ewald ging es über die Erzbahntrasse und den Emscher-Radweg, dann entlang des Rhein-Herne Kanals zum längerem Stopp am Nordsternpark. Die Stationen der Rückfahrt: Essen Rothausen, Grüner Weg und Krayer-Wanner Bahn. Das Ende der Tour war bei Holgers Treff um 14:00 Uhr.
– Baldeney-See / Klaus Kowalewski Die andere Hälfte der Montagsrunde begab sich auf die bekannte und schöne Runde ins Ruhrtal rund um den Baldeney-See.

03.01.2022 (Doppeltour wegen der Corona-Auflagen) Bei schlechter Wettervorhersage hatten wir dennoch Glück und kamen überwiegend trocken durch den Tag.
– Baldeney-See / Helmut Tinnemeyer – eine bekannte und immer wieder beliebte Tour
– 4x Emscherkunst / Dieter Schoppohl – Entlang des Emscherkunstweges von DO-Mengede bis Herne erradelten 10 Interessierte 4 Kunstwerke. Schön wars! (61 km)