23.09.2019 Lothar ,Tetraeder

8 tapfere Radler – nein, keine Radlerinnnen anwesend – versammelten sich trotz trüber Wetteraussichten an der Glocke, um die Halde bei Prosper-Haniel zum Tetraeder zu erklimmen. Der Wettergott hatte unsere Gebete erhört und ließ mit unserem Start um 9.30 Uhr den Regen stoppen.
Ab 12.00 Uhr ließ er zu unserer Freude sogar die Sonne scheinen. Los ging es auf altbekannten Wegen über die Erzbahntrasse in Richtung Zollverein über Nordstern zum Tetraeder. Auch ein Plattfuß kurz hinter Holgers Bude konnte unsere gute Laune nicht trüben.
Nach kurzer Frühstückspause an einem am Wege liegenden Bistro ging`s weiter. Am Tetraeder angekommen trübte diesiges Wetter zunächst den Blick über das Ruhrgebiet. Da auch die Schalke-Arena im Dunst lag, blieb den BVB-Fans dieser Anblick erspart. Weiter ging es zur Bottoper Innenstadt, wo wir eine 1-stündige Mittagspause einlegten. Gegen 2 Uhr traten wir den Rückweg an und kamen gegen 16.00Uhr bei Holger an und saßen dort noch ein Weilchen zusammen bevor die Gruppe sich auflöste und jeder individuell den Weg nach Hause antrat.

09.09.2019 Jo Nordbahntrasse

19 Radler/innen trafen sich um 9:30 an der Glocke.

Durch Eppendorf und Mundscheid ging es über den Springorum Radweg zur Pontonbrücke in Dahlhausen. Hier warteten noch 5 weitere Radler/innen und somit waren wir komplett.

Längs der Ruhr, durch den Schulenburgtunnel,  erreichten wir Sprockhöfel zum 2. Frühstück. Im nächsten Tunnel (SCHEE) unterquerten wir die Autobahn A46 und erreichten die Wasserscheide Ruhr / Wupper. Nun ging es immer leich abwärts und von den Brücken und Viadukten schauten wir in das Tal der Wupper. Die Mittagspause in W -Barmen war sonnig und warm.

Der Rückweg begann zunächst mit einem knackigen Anstieg zur Trasse. Über Herzkamp, Felderbachtal, Nierenhof und Balkhausertal erreichten wir wieder die Ruhr. An der Pontonbrücke, nach 80 KM und etlichen HM, mit  einer 10 KM langen Abfahrt, sagten wir Ade bis zum Nächsten mal. Gut Rad Jo.

 

26.08.2019 Heiner, Lennemündung

Bei bestem Wetter machten sich 38 Radler um 09:30 Uhr am Bochumer Rathaus auf den Weg zur Lennemündung. Über Altenbochum ging es zunächst nach Witten-Heven, wo am Ehrenmal mit Blick auf die Ruhr-Uni eine kurze Verschnaufpause eingelegt wurde. Bei der Weiterfahrt zur Nachtigallbrücke hatte man einen wunderbaren Blick auf das Ruhrtal. Von hier folgten wir der Ruhr flussaufwärts bis Wengern und – nach einer Kaffeepause – weiter bis Wetter und Schloss Werdringen bei Hagen-Vorhalle. Über Herdecke und Hengstey erreichte die Gruppe schon bald ihr Ziel. Dort wurde im Naturbiergarten „Zur Lennemündung“ eine ausgiebige Mittagspause eingelegt. Anschließend ging es gestärkt über den Ruhrtal Radweg Richtung Heimat. Von der Gelegenheit auf eine letzte Pause am Schleusenwärterhaus machten nur noch zwei Radler Gebrauch. Weil dunkle Wolken aufzogen, begaben sich die anderen auf kürzestem Weg nach Hause. Somit endete diese Tour schon um 16:00 Uhr am Schleusenwärterhaus.

05.08.2019 Herbert Planetenweg Dorsten.

Früher hieß er „Mein Vater erklärt mir jeden Sonntag unsere neun Planeten.“ Jetzt ist Pluto weggefallen und man kann sagen: „Mein Vater erklärt mir jeden Samstag unseren Nachthimmel.“ – Merkur – Venus – Erde – Mars – Jupiter – Saturn – Uranus – Neptun. […] Die Sonne und Planeten im Maßstab von 1:1,4 Mrd. auf einer Länge von 3,2 km entlang des Wesel Datteln Kanals.

29 Radler,innen machten sich auf den langen Weg nach Dorsten. Die wenigen Regentropfen am Vormittag verdunsteten sofort aufgrund der milden Temperaturen. Ab Mittag setzte sich dann die Sonne durch und rundeten unseren Radausflug ab. Herbert

1:1,4 Mrd. Sonne zu unserer Erde.