25.02.2019 Michael +Klaus, Hengsteysee

38 Radlerinnen und Radler trafen sich an diesem Montag, dem 25.02.an der Glocke. Ich meine, es war der schönste Montag, den ich je im Februar erlebt habe. Wunderbarer blauer Himmel und am frühen Nachmittag etwa 20 Grad. Was will man mehr? Es ging nach WIT.- Heven an SONNENSCHEIN vorbei, zum Ruhrufer. Über die Brücke Bommern wechselten wir die Flussseite und fuhren nach Wengern. Kaffeepause in der uns bekannten Bäckerei mit den netten Verkäuferinnen. Nun nach Wetter. Sehr beachtlich empfinde ich die Renaturierungsmaßnahmen auf diesem Teilstück des Ruhrtal-Radweges. Am Südufer des Harkortsees entlang zum Wasserschloss Werdringen. Von hier aus war es dann nicht mehr weit zum Ortskern Herdecke. Dort machten wir dann eine ausgiebige Mittagspause. Nun am Nordufer des Sees zurück in Richtung Heimat. Der Weg führte uns an der Ruhrschleuse Witten vorbei weiter zum Kemnader See. Nun noch das Lottental zur Baumhofstr. hoch und ein kurze Stück  zur Markstr. Hier löste sich die Runde auf. Es waren komfortable 63 KM und ich habe ganz überwiegend zufriedene Gesichter gesehen. Nur einmal kam in Wetter bei einer Straßenquerung etwas Hektik auf. Ich werde mich bemühen, in Zukunft noch umsichtiger zu fahren, denn ohne Sturz oder Unfall lebt es sich halt besser.
Ich wünsche uns viele fröhliche Sommerrunden und tolle Touren. Euer Michael

18.02.2019 Willi, Winterschluß zum Grünkohlessen

33 Radlerinnen und Radler trafen sich zur letzten Wintermontagsrunde
der Saison 2018/19. Die Sonne strahlte, der Himmel war wolkenlos die Temperaturen frühlingshaft warm – ein ideales Wetter, um die Wintertouren
zu verabschieden. Über die Springorum – Trasse, Sundern und das Rauendahl ging es zur Kaffeepause in die Hattinger Altstadt.
Dann radelten wir an der Ruhr und am Kemnader See
entlang zum Zollhaus in Herbede an der Lakebrücke. Da wir dort etwas zu
früh ankamen und der vorbestellte Grünkkohl noch nicht ganz fertig war,
konnten wir die Frühlingssonne im Biergarten direkt an der Ruhr und
danach den Grünkkohl  im Lokal genießen. So gestärkt traten wir –
einzeln oder in kleinen Gruppen – die Rückfahrt an und freuen uns auf
die nun beginnenden Frühlings- und Sommerrunden, die alle schon bis Ende
Oktober geplant sind.

04.02.2019 Willi, Witterungsbedingte Änderung

16 Radlerinnen und Radler versammelten sich am 4.2.19 an der Glocke, um zu  Zechen im mittleren Ruhrgebiet zu radeln. Trotz guten Wetters waren die Trassen noch so vereist, dass das Radeln dort zu gefährlich war.
Einige kehrten um, die anderen fuhren über eis- und
schneefreie Straßen zunächst zur Zeche Bonifacius in E – Kray und dann in die Innenstadt, wo wir eine Kaffeepause einlegten. Weiter ging es in den Essener Süden zur Bar Celona in Steele; dort stärkten wir uns, ehe wir über den Ruhrtalradweg und die Hattinger Straße zurück zum Ausgangspunkt fuhren.

Gruß Willi