01.10.2018 Jo Nordbahntrasse

29 Radler/innen trafen sich um 9:30 an der Glocke.

Das Motto des Tages: durch Tunnel und über Viadukte.

Durch Eppendorf, Dahlhausen und Hattingen ging es durch den Schulenburgtunnel nach Sprockhöfel zum zweiten Frühstück. Im Tunnel Schee unterquerten wir die Autobahn A 46 auf einer Höhe von 300 Metern und die Wasserscheide Ruhr / Wupper. Die Nordbahntrasse empfing uns mit einen heftigen Schauer und so war sofort Maskenball (Regenzeug) angesagt. Die Nordbahntrasse zieht sich über 23 KM quer durch Wuppertal und verbindet die Stadtteile Vohwinkel, Elberfeld und Barmen. Bedingt durch die Topographie Wuppertals führte die Strecke durch sieben Tunnel, vier großen Viadukten und über 19 Brücken, eine ungewöhnliche Kulisse für einen Radweg. Die Mittagspause in Barmen nutzten wir in verschiedenen Lokalen zum Stärken, erholen, trocknen und aufwärmen.Auf den Rückweg blieben wir, abgesehen von einer kleinen Pause im Tunnel Schee, trotz teilweiser dunkler Wolken, vom Regen verschont. Uber Herzkamp, Felderbachtal, Nierenhof und Balkhausertal erreichten wir wieder die Ruhr. Die Gruppe wurde kleiner und kleiner und nur die wenigsten sahen an diesem Tag nochmal die Glocke. Statistik: 84 KM; 759 hm; 296 Meter maximale Höhe;4:55 Std. die Kette (Zahnriemen) gequält; 17,1 durchschnitt;  Auf ein Neues   Jo

       Damals

       Heute   

Bildernachweis: Wuppertal e.V.

Veröffentlicht von

Herbert

Tourenleiter Montagsrunde